Mit einem Buchprojekt zum KUNSTPROJEKT: Frauenkunst I Weiberkunst geht es nun weiter!

Künstlerinnen, die sich angesprochen fühlen über ihr Leben als Künstlerin zu berichten, laden wir herzlich ein sich an diesem Projekt zu beteiligen.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Kunstprojekt l Frauenkunst l Weiberkunst l 2019

Jahrhunderte lang spielten Frauen als Künstlerinnen im Bewußtsein der Öffentlichkeit kaum eine 

Rolle. Heute setzen Frauen in der Kunst deutliche Akzente!

Mit dieser Ausstellungsreihe möchten wir alle Künstlerinnen aufrufen, ihre Werke und Visionen zu zeigen -unter den provokaten Titel - Frauenkunst/ Weiberkunst.

Bewerbungen an: kunsthausrheinlicht@email.de

Auftaktausstellung/ 8.03.2019/ 18 Uhr/ Alte Druckerei / Sinzig/ Mühlenbachstraße 40

40 Künstlerinnen zeigen: Malerei, Mixed Media, Fotografie, Druckgrafik, Objekte, Installation.

 

Auftakt-Ausstellung
Auftakt-Ausstellung

NEWS !!! HAMBURGER GALERIE COOPERIERT MIT DEM KUNSTHAUS RHEINLICHT

Wir freuen uns über die Cooperation mit der Hamburger Galerie Ewa Helena.

Das 1. gemeinsame Projekt startet am 6.10.2017 in Hamburg !

Nachfolgend können Sie sich hier zur Ausstellung anmelden

Pressemitteilung

 

 

 

Konzert im Rahmen der Ausstellung

Bildersturm“ l Kultursommer Rheinlandpfalz

St. Martin Kirche in Linz am Rhein

10.06.2017 l 19:30 Uhr

 

Josef Marschall l Synthesist l Komponist

electronic manoeuvers“

 

 

 

Der Reiz, einen „Bildersturm“ auch musikalisch zu inszenieren und klassische Literatur der Musikgeschichte im zeitgenössischen Klangerlebnis elektronischer Musik zu „reformieren“, war für den Komponisten und Synthesisten Josef Marschall die Initialzündung zu einem einzigartigen Projekt. Im Zentrum dieses Projektes steht die elektronische Uraufführung von Gustav Holsts spätromantischer Komposition „Die Planeten“. Er adaptierte die siebenteilige Suite für großes Orchester und arrangierte sie für zwölf Syntheziser. Die Suite fasziniert in ihrer musikalischen Tiefe, die im Gewand der Planeten die großen Existenzfragen des Lebens zum Klingen bringt. In der sensiblen Interpretation von Josef Marschall entfaltet diese Komposition ganz eigene Ausdruckskraft, die in der Kirche St. Martin einen ihrem spirituellen Inhalt entsprechenden Resonanzraum findet.

Die ganz eigenen Klang- und Interpretationsmöglichkeiten elektronischer Musik werden im weiteren Programm an Transkriptionen bekannter Kompositionen von Bach, Debussy und Ravel für den Musikliebhaber wahrnehmbar.

Dieses besondere Konzert öffnet für den Zuhörer ein außergewöhnliches Hörerlebnis zwischen Tradition und Gegenwart, in dem Vertrautes neu zum Klingen kommt.

 

Josef Marschall studierte Komposition und Klavier in Graz und Wien. Das Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne fasziniert den Künstler, wobei die Herausforderung, elektronische Musik und klassische Komposition miteinander ins Spiel zu bringen, einen besonderen Reiz auf den Synthesisten ausübt und zu einem Schwerpunkt seines Schaffens geworden ist.

 

 

Das Kunsthaus-Rheinlicht-Team im Mai 2017

 

 

ATEMHAUS – FREMDE HEIMAT

Vernissage und Lesung im Atelier von Angelika Ehrhardt-Marschall

 

Stefan Noss l Malerei l Gastkünstler

Angelika Ehrhardt-Marschall l Malerei

Beatrice Fermor l Lesung l Atemhaus

 

EIN KUNSTPROJEKT DES KUNSTHAUS RHEINLICHTS IM RAHMEN DES

10.KUNSTSALONS IN REMAGEN



Im Rahmen des 10. Remagener Kunstsalons lädt das Kunsthaus Rheinlicht am 10./11. September 2016 zu offenen Ateliertagen ein. Gezeigt werden der aktuelle Werkzyklus „Atemhaus“ des Penck Meisterschülers Stefan Noss, der in Resonanz mit dem gleichnamigen Roman von Beatrice Fermor entstanden ist, und der Zyklus „In Zeiten wie diesen“ der Künstlerin Angelika Ehrhardt-Marschall. Beide Werkzyklen widmen sich der Begegnung mit dem Fremden.

Am Samstag, dem 10. September um 16.00 Uhr, führt Beatrice Fermor in die Ausstellung ein und liest aus ihrem Roman „Atemhaus“. Der Komponist und Pianist Josef Marschall nimmt spontan Motive aus der Lesung auf und öffnet mit Improvisationen am Klavier musikalische Resonanzräume.


Atelier Angelika Ehrhardt-Marschall

Waldburgstraße 36
53424 Remagen

 

 

 

 

HERZZEIT

Internationale Gruppenausstellung

 

Ein KUNSTPROJEKT in Zusammenarbeit von
www.creativ-online.de • www.kammgarn.de • www.kunsthaus-rheinlicht.de •

www.m-artwork.com

 

HERZZEIT


Internationale Gruppenausstellung vom 03.09.2016 bis 24.09.2016

Malerei • Fotografie • Mixed Media


Ehrhardt-Marschall • Warrington • Korotschenko2

KULTURZENTRUM KAMMGARN • SCHOENSTRASSE 10 • 67659 KAISERSLAUTERN



Einladung

zur HERZZEIT - VERNISSAGE am Samstag dem 03.09.2016 / 18 Uhr


Jenseits politischer oder religiöser Propaganda,
rassistischen Ansichten,
dem täglichen Wahnsinn
und alternativ zu einer allgemein vorherrschenden kulturellen Tristesse präsentieren


Angelika Ehrhardt-Marschall,
Laureen Warrington,
Alexander und Michael Korotschenko

ihre Bilder,
Fotografien,
Mixed Media

und Videos in der Kammgarn Schreinerei.


An diesem Abend erwartet Sie außerdem
noch viel gute Musik sowie ein Apero riche.
Es freut uns sehr Sie zur Vernissage und den weiteren
Events dieser Ausstellung einladen zu dürfen !


18:00 Uhr Eröffnung der Ausstellung „HERZZEIT“
20:00 Uhr „ATEMHAUS“ Beatrice Fermor liest aus Ihrem Roman

 

Ein KUNSTPROJEKT in Zusammenarbeit mit:
www.creativ-online.de • www.kammgarn.de • www.kunsthaus-rheinlicht.de •

www.m-artwork.com

Weitere  Ausstellungen 2016

Das KUNSTHAUS RHEINLICHT

 

präsentiert Ihnen die Ausstellung l

weiß schwarz + l  Opening: 7.05.2016 l 16 Uhr

 

in der Alten Druckerei in Sinzig,

Mühlenbachstraße 40, 53489 Sinzig

weiß schwarz + l eine Gruppenausstellung l
gezeigt wird:

Fotografie l Grafik l Installation l Malerei l Video

Angelika Ehrhardt-Marschall, Malerei ll Rosemarie Feuser, Malerei ll

Anja Katrin Grimm, Installation ll Evelyn Klein, Malerei ll Nikita Knikta,

Malerei ll Pieter Jos van Limbergen, Fotografie ll Stefan Noss, Malerei ll

Birgit Sommer, Installation ll H.Peter Vitt, Grafik ll

Dieter Wessinger, Video ll

Vernissage: Samstag, 7. Mai 2016 l 16 Uhr
Begrüßung: Beatrice Fermor
Musikalische Gestaltung: Josef Marschall

Finissage: 28. Mai 2016 l  16 Uhr
Beatrice Fermor liest aus ihrem Roman "Atemhaus"

Die Ausstellung ist bis zum 28.05.16, Sa.und So. von 15-18 Uhr zu besichtigen

        15- 17 April 2016 Kölner Liste, fair for contemporary

        art- die Entdeckermesse für zeitgenössische Kunst

Das KUNSTHAUS RHEINLICHT präsentiert die Künstler:

Angelika Ehrhardt-Marschall, Malerei

Brita von Simson, Skulpturen

Ali Zülfikar, Zeichnungen


Bericht in der Rhein-Zeitung zur Ausstellung Weiberkunst/Frauenkunst: https://www.rhein-zeitung.de/kultur_artikel,-wo-der-weltfrauentag-lange-noch-nicht-zu-ende-ist-galeristin-aus-remagen-stellt-werke-von-40-kuenstle-_arid,1948360.html ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Youtube Video zur Ausstellung Weiberkunst/Frauenkunst: https://www.youtube.com/watch?v=VCwv2Xo1kKM&feature=share ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Bericht Online Magazine Blick-aktuell zur Ausstellung Weiberkunst/Frauenkunst in Sinzig: https://www.blick-aktuell.de/Berichte/FrauenkunstWeiberkunstist-auch-ein-politisches-Statement-378430.html?fbclid=IwAR2jjO_BLxHaxQtoMndUhhe0lQegqV5jooAT4RIQlJOL8DElDnKP4DdcQ5w Sinzig. In der alten Druckerei in der Sinziger Mühlenbachstraße ist noch bis zum 29. März die grandiose Kunstausstellung „Frauenkunst/ Weiberkunst“ zu sehen. Dass die Vernissage zur Ausstellung, bei der 40 Künstlerinnen ihre  Werke zeigen, just am Freitag, 8. März, dem Weltfrauentag, stattfand, ist natürlich kein Zufall, sondern ganz bewusstes politisches Statement.         Bei der Vernissage erläuterte Macherin und Organisatorin Angelika Ehrhardt-Marschall, wie es zu dieser einzigartigen Ausstellung gekommen ist. Denn aus ihrem ganz zarten diesjährigen Neujahrsgruß mit einer entsprechenden Idee wurde mit viel Eigendynamik und viel Macht genau diese Ausstellung. Und die Ausstellung in Sinzig ist einfach nur grandios und sehenswert, obwohl letztlich nur knapp zwei Monate Vorbereitungszeit verblieben.        In der alten Druckerei wird übrigens genau jene große Ausstellungsfläche „bespielt“, die auch der Ahrtkomm ihre Heimat gibt. Und da gibt es natürlich Verknüpfungspunkte, denn Angelika Ehrhardt-Marschall kennt die Räumlichkeiten und auch die Ahrtkomm, an der sie sozusagen als künstlerische Beraterin wirkt. Immerhin lagen ihr binnen kürzester Zeit 243 Bewerbungen von Künstlerinnen vor, von denen es dann 40 in die Ausstellung schafften.        Die Benachteiligung von Frauen in der Kunstszene und im Kunsthandel wird natürlich auch inhaltlich hervorgehoben. Im Ausstellungsflyer heißt es dazu: Jahrhundertelang spielten Frauen als Künstlerinnen im Bewusstsein der Öffentlichkeit kaum eine Rolle. Heute setzen Frauen in der Kunst deutliche Akzente. Der Beweis wird in Sinzig sozusagen direkt an den Wänden der Ausstellungsräume geliefert. Dabei ist die Ausstellung in Sinzig nur der Auftakt zu einem Großprojekt des Kunsthauses Rheinlicht, das Angelika Ehrhardt-Marschall als bildende Künstlerin und Beatrice Fermor als Autorin noch weiter durch die Republik tragen wollen. Der Sinziger Premiere sollen Ausstellungen in den Metropolen Köln, Hamburg und Hannover folgen.        Auf die Benachteiligung von Frauen in der Kunstszene ging in seiner Eröffnungsrede auch Robert Reschkowski ein. Der wollte aber nicht von Frauenkunst, sondern eher von Kunst von Frauen im Selbstverständnis reden. Zentrale Forderung: die Gleichstellung von Künstlerinnen im männerdominierten Kunstgeschehen und vor allem im Kunstbetrieb.        Zunächst einmal gilt aber die klare Ansage, die gelungene Ausstellung unbedingt zu besuchen. Dabei besteht in der alten Druckerei diese Gelegenheit noch bis zum 29. März. Die Ausstellung ist jeweils samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Termine sind auf Anfrage unter Tel. (0 15 75) 42 13 43 0 vereinbar.        Die alte Druckerei erwies sich übrigens einmal mehr als idealer Ausstellungsort auch für große Kunstausstellungen.        Weitere Informationen auf www.kunsthausrheinlicht.de.